Telekom-Smartphones: Darauf sollte bei der Auswahl geachtet werden

Telekom

Das Smartphone entwickelt sich immer mehr zum "Schweizer Taschenmesser des Alltags". Die tragbaren Alleskönner sind längst nicht mehr nur zum Telefonieren und zum Versenden von SMS gut. Mit einer entsprechenden Internetflatrate kann man unbegrenzt surfen und alles tun, was man früher am Heimcomputer erledigt hat. Wie viele andere Mobilfunkanbieter hat selbstverständlich auch die Telekom viele Smartphones im Angebot.

Welches Telekom-Smartphone passt zu Ihnen?

Bei der Telekom finden sich die meisten der derzeit gängigen Smartphones von Herstellern wie Apple, Samsung, HTC und vielen anderen. Wer sich gegen ein iPhone entschieden hat, sollte darauf achten, ein Gerät auszuwählen, das mit dem Betriebssystem Android läuft. Denn für Android gibt es derzeit die größte Auswahl an „Apps“, womit die kleinen Zusatzprogramme gemeint sind, mit denen sich die Funktionen des Telekom-Smartphones auf alle möglichen Arten erweitern lassen.

Welche Tastatur soll das Telekom-Smartphone haben?

Neben der Frage nach Hersteller und Betriebssystem ist auch die Auswahl der Tastatur von großer Bedeutung. Denn das Telekom-Smartphone ist ein alltäglicher Begleiter und das Elektrogerät, das vermutlich am häufigsten überhaupt benutzt wird. Umso wichtiger ist es, dass sich die Benutzer mit der Eingabefunktion wohl fühlen. Hat das Smartphone einen Touchscreen, spricht man von einer "Softwaretastatur", die dann an die eigenen Wünsche angepasst werden kann. Bei echten Tasten spricht man von einer "Hardwaretastatur". Diese Sorte von Tastatur eignet sich für alle, die nicht ständig Fettflecken vom Bildschirm des Smartphones wischen möchten.

Tarifauswahl für Telekom-Smartphones muss den eigenen Bedürfnissen folgen

Ist das passende Telekom-Smartphone ausgewählt, stellt sich die Frage nach dem richtigen Tarif. Hier empfiehlt sich ein Blick auf die letzte Handyrechnung. Wie viel wurde telefoniert? Wurden eher Festnetz- oder eher Handynummern gewählt? Wie viele SMS wurden verschickt? Und falls man schon vorher eine Internetflatrate hatte: Wie viel Datenvolumen wurde verbraucht? Wer diese Fragen nicht beantworten kann, sollte sich für einen kleines Tarifpaket entscheiden und schauen, ob dies ausreicht oder zusätzliche Tarifoptionen gebucht werden sollten.