Blackberry-News
Blackberry-Testberichte
Über Blackberry

Blackberry-Smartphones: Die Klassiker für Business-Nutzer

Blackberry (deutsch: Brombeere) ist eine Marke des kanadischen Herstellers RIM (Research in Motion). Das erste Blackberry kam bereits Ende der 90er Jahre auf den Markt, die Blackberry Smartphones entwickelten sich bald zum typischen Mobiltelefon für Business-Nutzer. Dazu trug unter anderem die Möglichkeit bei, unterwegs E-Mails zu verschicken und Daten wie Kalendereinträge und Adressen über Push-Dienste ständig auf einem aktuellen Stand zu halten. Vor allem in den USA und in Kanada etablierten sich die Handys mit dem Blackberry-Betriebssystem.

Blackberry-Smartphones nicht mehr nur für den Beruf

Typisch für Blackberry-Smartphones ist die Volltastatur, die sich bei den modernen Geräten unter dem Touchscreen befindet. Da das Blackberry einen Schwerpunkt auf die Kommunikation per E-Mail legt, hilft die Tastatur bei längeren Texten, die mit dem Smartphone verfasst werden. RIM hat jedoch auch Blackberry Smartphones herausgebracht, die nur einen Touchscreen besitzen, beispielsweise die Torch-Reihe. Blackberrys sollen sich zudem gut einhändig bedienen lassen und Daten werden zum Versenden komprimiert, um das Datenvolumen klein zu halten. Heutzutage hat das Blackberry den reinen Business-Charakter verloren und richtet sich nicht mehr spezifisch an Nutzer, die das Handy beruflich benötigen. Seit 2009 gibt es auch einen App-Shop, die Blackberry App World.

Blackberry hat mit der Konkurrenz zu kämpfen

Für Businessnutzer gibt es dagegen durch die Smartphone-Schwemme der letzten Jahre genügend Alternativen von anderen Herstellern. Vor allem seit dem Start des iPhones von Apple ist der Hersteller zunehmend unter Druck geraten, da andere Handys ebenfalls alle wichtigen Funktionen und teilweise mehr bieten. Was auch einen Nachteil gegenüber anderen Smartphones darstellt, ist die Tatsache, dass für die Nutzung der Blackberry-spezifischen Dienste eine spezielle Option gebucht werden muss, die es nicht bei jedem Mobilfunkanbieter gibt. Wer also den Funktionsumfang seines Blackberry Smartphones ausnutzen will, ist in seiner Tarifwahl eingeschränkt und muss oftmals zuzahlen.